Madagaskar

Arche Noah der Biodiversität

Die faszinierende Einzigartigkeit Madagaskars hat einige dazu veranlasst, sie als den achten Kontinent zu bezeichnen. Die Vielfalt der madagassischen Völker, die unvergleichliche Natur, die unerforschten Korallenriffe und andere wichtige Attraktionen werden zweifellos immer mehr Besucher anlocken, die einen Besuch in diesem entlegenen Winkel der Welt wagen.

Wenn Du auf der Suche nach einem etwas anderen Reiseziel, mit warmherzigen Einheimischen, riesigen Nationalparks abseits der ausgetretenen Pfade, seltenen und gefährdeten Arten, einer erstaunlichen Meeresfauna und spektakuläre Wanderungen durch faszinierenden Landschaften bist, wirst Du auf Madagaskar in hohem Maße belohnt.

  • Unser Ranking
    9/10
Alles über Madagaskar

Die Geschichte von Madagaskar begann vor 160 Millionen Jahren, als die Insel mit dem afrikanischen Kontinent "auseinanderbrach". Zu dieser Zeit gab es noch keine Säugetiere (sie tauchten erst ca. 100 Millionen Jahre später auf), weshalb wir auf Madagaskar die typische afrikanische Fauna nicht vorfinden.

Mit der bemerkenswerten Ausnahme der Fledermäuse, die vom Kontinent aus fliegen konnten, gibt es auf Madagaskar keine einzige Säugetierart, die wir an einem anderen Ort der Welt finden. Madagaskar, die viertgrößte Insel der Welt, ist eines der Länder mit der größten biologischen Vielfalt der Erde und beherbergt Tausende von Pflanzen- und Tierarten, von denen etwa 80 Prozent nirgendwo sonst auf der Welt vorkommen. Sogar 65 Prozent aller Vogelarten sind auf Madagaskar endemisch, das heißt, sie kommen nur dort vor.

Die riesigen und unermesslichen Tropenwälder Madagaskars werden von Forschern und Wissenschaftlern weltweit als ein wahres Eldorado angesehen. Selbst die großen Regenwälder Südamerikas können nicht mit der enormen Artenvielfalt der madagassischen Flora und Fauna konkurrieren, die einigen Überlebenden der Dinosaurierzeit wie den Chamäleons einen einzigartigen Lebensraum bietet: Mit 40 verschiedenen Arten verfügt Madagaskar über die weltweit höchste Chamäleon-Biodiversität. Zwergchamäleons, Tomatenfrösche, Riesenratten und igelartige Tenrecs sind weitere kuriose Kreaturen, die dieses exotische Reich bewohnen, während die jahrhundertelange Isolation des Landes bemerkenswerte Baumarten wie den geschwollenen Baobab und den Stachelwald hervorgebracht hat.

Doch die berühmtesten Bewohner dieser Insel sind zweifellos die Lemuren. Es gibt 50 Arten dieser Halbaffen, die den süßen, Teddybärähnlichen Gestalt von Sifakas einnehmen können oder auch ganz bizarr wie die Aye-Ayes aussehen können.

Sifakas sind die Trapezkünstler unter den Lemuren: Sie erweisen sich als geschickte Kletterer und kraftvolle Springer, die Sprünge von bis zu 10 m von einem Ast zum nächsten mühelos schaffen.

Im Vergleich zu ihrer eleganten Erscheinung scheint die nagetierähnliche Form der Aye-aye, die mit einem langen, dünnen Mittelfinger Löcher in die Bäume nagt, um Larven herauszuziehen, den einheimischen Aberglauben, um dieses mysteriöse Tier zu rechtfertigen. Der Aye-aye gilt traditionell als Vorbote des Bösen. Eine Theorie besagt sogar, dass das Wort "Aye-Aye" selbst einfach ein Alarmruf ist, um andere vor der Anwesenheit dieses Tieres zu warnen. Es mag paradox klingen, aber dieser Aberglaube hat dazu beigetragen, diesen besonderen Lemur vor ihrer Ausrottung zu retten, denn er wurde nie gejagt. 

Warum und wann solltst Du nach Madagaskar reisen
Warum

Überwältigende Artenvielfalt, intakte Urwälder, faszinierende geologische Formationen, Lemuren, Traumstrände, Buckelwale, untouristisches Land.

Wann

Mai bis Dezember


Tiere in Madagaskar

Von den 200.000 Arten, die auf Madagaskar vorkommen, sind mehr als 150.000 auf der Insel endemisch, darunter mehr als 50 Lemurenarten, Fossa-Mangusten, die wie Hunde aussehen, Tenrecs, die sich zu Igeln entwickelt haben, und bösartig aussehende Aye-Ayes mit bizarren langen Mittelfingern.

Die ikonischste Spezies der Insel ist natürlich der Lemur. Auf einer Insel der Superlative ist es kein Wunder, dass hier eine unglaubliche Vielfalt an Lemurenarten lebt, von den schrumpfenden Wäldern im Landesinneren bis zum Buschland im Süden und sogar in den Wäldern und an den Stränden von Anjajavy.

Lemuren sind Halbaffen, und trotz ihrer großen Artenvielfalt sind fast alle von ihnen durch die Zerstörung ihres Lebensraums infolge der Brandrodung gefährdet; einige dieser Arten, wie der berühmte Aye Aye, sind sogar vom Aussterben bedroht.

Die beliebtesten Lemurenarten sind:

Ringelschwanz-Lemur

Der Ringelschwanzlemur ist leicht an seinem gebänderten Schwanz und den dunklen, maskenartigen Augen zu erkennen und bewohnt trockene Busch-, Laub- und Galeriewälder im Süden und Südwesten der Insel. Sie sind terrestrischer als die meisten Lemuren und leben in Gruppen von bis zu 20 Tieren, hauptsächlich in den Nationalparks Isalo, Andringitra und Andohahela sowie im Berenty-Reservat.

Schwarzer Lemur

Die Männchen sind ganz schwarz, die Weibchen haben einen braunen Rücken, einen grauen Kopf, lange weiße Ohrbüschel und sind unten weiß. Diese kathemeren (d. h. unregelmäßig aktiven) Lemuren sind eher nachts aktiv und leben in Gruppen von etwa 7 bis 10 Tieren in den Wäldern im Nordwesten der Insel.

Verreaux's Sifaka

Sifakas sind die Trapezkünstler unter den Lemuren: Sie erweisen sich als geschickte Kletterer und kraftvolle Springer, die Sprünge von bis zu 10 m von einem Ast zum nächsten mühelos schaffen.

Indri

Indris machen sich vor allem durch ihre schaurig klingenden Rufe bemerkbar. Jeden Tag zur gleichen Zeit, wenn die Indri-Sippen sich untereinander verständigen und somit ihre Reviere voneinander abgrenzen, bricht im Regenwald ein großes Geschrei aus. Der Indri-Indri ist 70 cm groß und ca. 7 Kilo schwer. Er hat ein schwarzes Fell mit weißen Flecken und im Gegensatz zu allen anderen Lemuren nur einen kurzen Stummelschwanz. Indri-Indris sind Vegetarier, bevorzugen die Wipfel der größeren Bäume und leben in Gruppen von mehreren Tieren. Auch fast alle Chamäleonarten sind im Schutzgebiet vertreten. Indris leben in den östlichen Regenwäldern der Insel, insbesondere im Andasibe-Nationalpark.

Bambus-Lemur

Goldenen Bambuslemuren ernähren sich nur von den stark blausäurehaltigen Bambussprösslingen. Das Gift würde die Tiere umbringen, wenn sie nicht zur Kompensation eisenhaltige Erde fressen würden. Der Goldene Bambuslemur gilt als die seltenste Lemurenart, denn bisher sind nur wenige Exemplare bekannt. Der Goldene Bambuslemur hingegen ist viel seltener und wird hauptsächlich im Ranomafana-Nationalpark gesehen.

Aye Aye

Im Vergleich zu ihrer eleganten Erscheinung scheint die nagetierähnliche Form der Aye-aye, die mit einem langen, dünnen Mittelfinger Löcher in die Bäume nagt, um Larven herauszuziehen, den einheimischen Aberglauben, um dieses mysteriöse Tier zu rechtfertigen. Der Aye-aye gilt traditionell als Vorbote des Bösen. Eine Theorie besagt sogar, dass das Wort "Aye-Aye" selbst einfach ein Alarmruf ist, um andere vor der Anwesenheit dieses Tieres zu warnen. Es mag paradox klingen, aber dieser Aberglaube hat dazu beigetragen, diesen besonderen Lemur vor ihrer Ausrottung zu retten, denn er wurde nie gejagt.

Lemuren sind jedoch nicht die einzige Attraktion auf Madagaskar. Reptilien eine genau so große Aufmerksamkeit. Von fingernagelgroßen Chamäleons bis hin zu Blattschwanzgeckos. 98 % der auf der Insel heimischen Reptilien und Amphibien sind auf Madagaskar endemisch. Darüber hinaus ist praktisch die gesamte Küste von Korallenriffen gesäumt, die eine vertrautere, aber ebenso beeindruckende Palette von Meeresbewohnern beherbergen, darunter vor allem Buckelwale.


Wie ist das Wetter in Madagaskar in...



Reiseziele in Madagaskar

Keine Ergebnisse für diesen reiseziele.

Setam Lodge

Reiseziele: Madagaskar Einfache, wenig ansprechende und überteuerte Lodge und ein Beispiel, wie ein wenig Wettbewerb immer eine gesunde Sache ist.

Wann: Mai bis November
Wo: Ranomafana
Ranking: 6/10
Preis: 30


Le Soleil des Tsingys

Reiseziele: Madagaskar  Schicke Lodge und die beste Übernachtungsoption im abgelegenen Tsingy de Bemaraha Nationalpark.

Wann: Mai bis November
Wo: Tsingy de Bemaraha
Ranking: 7/10
Preis: 80


Wenn Du auf der Suche nach einem etwas anderen Reiseziel, mit warmherzigen Einheimischen, riesigen Nationalparks abseits der ausgetretenen Pfade, seltenen und gefährdeten Arten, einer erstaunlichen Meeresfauna und spektakuläre Wanderungen durch faszinierenden Landschaften bist, wirst Du auf Madagaskar in hohem Maße belohnt.